Archiv der Kategorie: Aktuelles

Waste Management Workshop in Benna Kunda

Von Simon Kretzschmar

Man geht zum Shop, möchte gerne zwei Becher Öl kaufen, um den Fisch fürs Abendessen zu frittieren. Es wird abgefüllt in einen doppelten Plastikbeutel. Dann braucht man noch einen Löffel Tomatenmark, zwei Zwiebeln und für den Ataya später noch einen Cup voll Zucker. Alles wieder einzeln verpackt in kleinen Plastikbeuteln. Obendrauf holt man sich noch einen kleinen Saft für 10D – natürlich wieder im Plastikbecher.

Kunststoffen aus dem Weg zu gehen ist auch im gambischen Alltag so gut wie unmöglich – wenn nicht durch das eigene Konsumverhalten, dann sieht man spätestens aus dem nächsten Gebüsch den glänzenden Kunststoff hervorscheinen.

Deswegen haben wir uns Expertise eingeladen und mit Babubarr E. Camara von Precious Plastic Gambia einen Workshop zum Thema Recycling & Waste Management organisiert.

Im ersten Teil unseres Workshops beschäftigten wir uns damit, wo überall im Alltag (unnötige) Kunststoffabfälle entstehen – und wie man sie vermeiden kann. Eine Flasche für Öl zu benutzen oder Zucker in einer Dose zu lagern ist zwar nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, kann viel zur Sauberkeit des eigenen Compounds beitragen.

Und wenn dann doch Müll anfällt, dann ist das Beste ihn zu sammeln und soweit möglich wiederzuverwerten. Bei Bioabfällen ist das ganz einfach, einen Kompost kann sich fast jeder anlegen. Unser Referent Bubacarr konnte für Hartplastik schon ankündigen, dass Gunjur durch Precious Plastic bald eine Maschine zum Einschmelzen und in neue Formen Gießen desselben bekommen würde.

Außerdem sammelten wir während des Workshops Ideen dafür, wie man alten Autoreifen oder Kanistern ein neues Leben geben kann. Und auch in der später gegründeten WhatsApp Gruppe werden immer wieder Ideen für kleine Bastelarbeiten aus vermeintlichem Müll ausgetauscht.

Zwei der wichtigsten Punkte auf dem Weg zu einer müllfreieren Welt sind die Aufmerksamkeit für und das Reden über das Thema.

Denn am Ende ist die Politik der Akteur, der am meisten verändern kann. Bubacarr, der selbst viel in gambischen Regierungskreisen zum Thema Waste Management unterwegs ist, konnte uns sagen, dass er zwar keine großen Hoffnungen in die politische Führung setzen möchte (Enttäuschungen, wie das absolut dysfunktionale Müllentsorgungssystem des Brikama Area Councils sind keine Seltenheit), aber er sieht, dass das Thema bei immer mehr auf der Agenda ist.

Ein halbwegs optimistisches Ende, dass wir für diesen Tag feststellen konnten – aber immer mit dem Vermerk, dass es nur besser wird, wenn wir selbst aktiv werden und mit gutem Vorbild voran gehen. Die erste Gelegenheit dafür wird der zweite, praktische Teil unseres Workshops bilden.

Anmeldung Volnet Spenden Triathlon

Große Traurigkeit – Sulayman Sambou ist verstorben.

Mit Erschütterung und in großer Traurigkeit müssen wir mitteilen, dass Sulayman Sambou (Saul) nach kurzer schwerer Krankheit verstorben ist. Er wurde gestern (06.05.) am späten Abend in Gunjur beigesetzt.

Mit ihm geht eine charismatische Persönlichkeit, die sehr viele Menschen sehr inspiriert hat. Von dem viele Menschen etwas gelernt haben. Er war für nicht wenige VolNet-Personen ein besonderer und wichtiger Mensch gewesen, während ihrer Gambia-Zeit und weit darüber hinaus.

In den ersten VolNet-Jahren war er die tragende Ansprechperson für unsere Freiwilligen und Projektstellen vor Ort gewesen. Er war Gastvater, Mentor, Freund und Ratgeber für viele von uns, später auch erster Vorsitzender und Gründer von VolNet Gambia. Ohne sein Engagement und seine Hilfsbereitschaft wäre die VolNet Geschichte anders, vermutlich recht kurz verlaufen. Auch als er nicht mehr aktiv für VolNet war, ist er für das VolNet Netzwerk als Ansprechpartner und Freund erhalten geblieben.  

Sauls Vermächtnis ist groß. Saul wirkte an unzähligen Bildungs- und Sozialprojekten zu gesundheitlichen Themen in Gambia mit oder war selbst der Initiator. Besonders am Herzen lag ihm die Jugendarbeit, die Gesundheitsversorgung und Bildung von Menschen in seiner Community Gunjur. Seine Kundembo-Klinik war eine wichtige Adresse für viele Menschen in Not.

Seine zweite Leidenschaft war der Fußball. Auch hier war er erfolgreich und engagiert erst als Spieler, später als Vereinsmanager. Über Fußball konnte er endlos reden und diskutieren.

Er ist viel zu früh von uns gegangen. Er hatte noch so viel vor. Er wird fehlen. Wir sind in Gedanken bei seiner Familie, seinen Kindern, seinen zahlreichen Freunden, Patienten und Mitarbeitern.

Rest in peace big men. Möge es Ataya an dem Ort geben, wo du dich jetzt befindest.

Wir wünschen allen Menschen die Saul gekannt haben, Kraft für ein Innehalten, für Erinnerungen und für die Trauer.

Geh’ weltwärts mit VolNet 2024/25!

Wir haben noch eine Freiwilligenstelle in der wunderbaren Kulukochi Community Pre-School frei – Anfang Oktober 2024 geht es los!! 🥰

Bewirb Dich jetzt – Hier findest Du alle weitere Infos!🎉

Deine Aufgaben:
– Unterstützung der Lehrkräfte während des Unterrichts
– Vorbereitung von Unterrichtsmaterialien
– Pausenaufsicht
– Mitorganisation und Begleitung von Schulfesten und Exkursionen

Wichtige persönliche Eigenschaften: Kreativität, Geduld und Offenheit gegenüber Neuem, Belastungs- und Kommunikationsfähigkeit, Spaß im Umgang mit Kindern, hohes Verantwortungsbewusstsein und Selbstständigkeit sowie Gestaltungsmotivation.

Weitere Voraussetzungen: Mindestalter 18 Jahre, erste Erfahrungen im Umgang mit 3- bis 8-jährigen Kindern, Spielideen, gute Englischkenntnisse. Aufenthalt zwischen 7 und 10 Monaten über weltwärts möglich.

Ein flexibler Freiwilligendienst kann für 6 Monate angeboten werden.

Der VolNet-Spenden-Triathlon ist zurück

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums von VolNet werden wir den VolNet-Spenden-Triathlon dieses Jahr wieder aufnehmen. Am 31sten August 2024 heißen wir euch wieder im Christian-Schreiber-Haus willkommen. Für viele hoffentlich ein Grund in Erinnerung zu schwelgen und vielleicht schon leicht verstaubte Fahrradoutfits und Schwimmkappen wieder aus der Versenkung zu holen. Wir würden uns aber auch sehr freuen ganz im Zeichen dieser Rückbesinnung gleichzeitig dieses Event neune Generationen von Ehemaligen und neuen Freiwilligen zu präsentieren. Gleichzeitig ist das Ziel der Veranstaltung die Moedrnisierung der Infrastrucktur auf Benna Kunda zu finanzieren, sodass Benna für VolNet Gambia, die Freiwilligen und lokale Organisationen noch attraktiverwird als ein Ort für Workshops, Theater und natürlcih Volleyball.

Unter der e-mail Adresse könnt ihr bereits jetzt Euer Interesse bekunden und werdet von uns auf dem Laufenden gehalten.

Renewable electricity integration for sustainable developement

Ihr Lieben!
Es ist Zeit für unser nächstes Event in der Reihe zum Thema Klimawandel weltweit
Am 23. April um 19 Uhr werden uns Tobi Liersch und Rock Segnon von der GiZ Benin Einblicke in aktuelle Themen und Herausforderung bei dem Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland und Benin geben.

Bitte teilt das Event & erscheint zahlreich!

Zu Eurerem Komfort hier noch der Zoom link: https://uni-leipzig.zoom.us/j/66467794940?pwd=UGJUZFNxSGtiYkV3WWxoRUhYSGF2UT09

20 Jahre VolNet – Triathlon, Jubiläumsfeier und Online Themenabende

Liebe ehemalige Freiwillige, Unterstützer*innen, Mitglieder und ehemalige Mitglieder.

Es ist kaum zu glauben, VolNet wird dieses Jahr seinen 20. Geburtstag feiern!!!

In all diesen Jahren haben sich immer wieder Menschen in Deutschland und unseren Partnerländern im Engagement zusammengefunden, um soziale Freiwilligendienste in Gambia (zeitweise auch in Peru, Uganda und Kenia) zu ermöglichen und Bildungsprojekte in Gambia und Deutschland zu fördern.

Wir wollen das Jubiläumsjahr nutzen, um sich wiederzusehen, gemeinsam in Erinnerungen zu schwelgen, die Vereinsentwicklung perspektivenreich zu evaluieren und darüber zu reflektieren, wie die VolNet-Geschichte weitergehen kann. Ganz herzlich möchten wir deshalb zu verschiedenen Veranstaltungen einladen:

31. August: VolNet-Spenden-Minitriathlon in Grünheide (bei Berlin)

In alter Tradition wollen wir mal mehr, mal weniger sportlich ambitioniert zu Wasser, auf dem Rad und auf der Laufstrecke Spenden für unsere Bildungs- und Begegnungsstätte Benna Kunda in Gambia sammeln. Einzel- sowie Teamanmeldungen sind möglich. Darüber hinaus informieren wir vor Ort auch über aktuelle Aktivitäten des Vereins. Anmeldungen werden demnächst freigeschaltet.

02. November: VolNet Jubiläumsveranstaltung in Leipzig

Wir planen ein großes „get together“ in Leipzig. Eine tolle Möglichkeit seine Mitfreiwilligen von früher wiederzusehen. Wir arbeiten an einem bunten Programm mit viel Raum zum Austausch. Save the date! Die Veranstaltung wird um 14:00 Uhr beginnen und in den Abend hineingehen.

Öffentliche Online-Themen Workshops

Über das Jahr verteilt werden wir zu verschiedenen thematischen Abenden im Webinar-Format einladen. Auftakt war im Februar eine Veranstaltung zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit von Menschen. Der nächste Themenabend wird bald veröffentlicht.

Die Bewerbungsphase 24/25 ist eröffnet!

Es geht in die nächste Runde!

Zusammen mit unserer Partnerorganisation VolNet Gambia und den Projektstellen haben wir uns entschieden: Auch im Jahr 2024/25 findet die weltwärts-Freiwilligenvermittlung von Deutschland nach Gambia über VolNet statt.

Der Startschuss für die Bewerbungen ist gefallen. Alle Formalitäten dazu findest Du hier.

Wir freuen uns, erneut in die Vorbereitungen starten zu können, und sind gespannt auf Dich!

Meine Einsatzstelle in der Upper Basic School Gunjur

von Simon Kretzschmar, VolNet Freiwilliger 23/24

„Pass bloß auf, dass du dann nicht auch noch ein Lehrer wirst“ meinte ein guter Freund zu mir, als ich ihm vor einigen Monaten davon erzählt habe, dass ich für einen Freiwilligendienst in Gambia an einer Schule arbeiten werde. Und auch ich hatte am Anfang ein paar Zweifel: Ich habe jetzt mein Abi einmal geschafft – und gehe dann direkt wieder zurück ins System Schule. Ist das wirklich, was ich will? Nachdem ich angefangen habe, hier einige Wochen zu arbeiten, stellte ich fest: Schule ist anders, wenn man sie aus der Sicht des Lehrers erfährt und noch einmal ganz anders, wenn man als Volunteer aus Deutschland an einer gambischen Schule arbeitet.

Eine 100%-ige Aufgabenbeschreibung von dem, was man an der Schule jeden Tag machen soll, kann man nicht geben, da dies individuell sehr vielfältig ausgestaltbar ist. Ich habe nach der dritten Woche für jeden Tag eine eigene Unterrichtsstunde (70 Minuten) bekommen, die ich in der neunten Klasse halte. Mir macht das sehr viel Spaß, da ich Teile meines Unterrichts häufig wie Gespräche und Diskussionen mit der Klasse gestalten kann, wodurch auch ich dann immer wieder viel von den Schülern dazulerne. Die Verständigung auf Englisch ist nicht durchgängig einfach, da man verschiedene Akzente spricht und außerdem auch einige Schüler*innen nicht wirklich geübt in der Schulsprache sind. Nach und nach pendelt sich jedoch ein gegenseitiges Verstehen ein. Frustrierende Normalität in (meinem) gambischen Schulalltag ist, dass es immer die berühmt-berüchtigte „letzte Reihe“ gibt, die halt mit den Gedanken wo ganz anders ist, aber auf der anderen Seite gleichzeitig auch immer eine Gruppe sehr aufgeweckter Schüler*innen, die man in ihrer Motivation alle Fragen immer gleich durch lautes Hereinrufen zu beantworten bremsen muss.

Schule ist aber bei weitem nicht nur Unterricht. Auch außerhalb davon gibt es gute Möglichkeiten und große Baustellen, an denen man sich einbringen kann. So haben wir hier zum Beispiel einen Computer-Raum und eine kleine Schulbibliothek, die beide für sich hin-verfallen und die einfach mal wieder etwas mehr Aufmerksamkeit, Zeit und Liebe benötigen würden. Was wirklich sehr gut läuft, ist der „St. Francis Drama Club“ mit ziemlich populärem Youtube-Kanal (https://www.youtube.com/@stfrancisdramaclub). Der zuständige Mr. Marena freut sich auf jeden Fall auch immer über Unterstützung. Mein aktuellstes Projekt mit den anderen SES- und Agricultural Science-Lehrern zusammen ist die Gründung eines „Environmental Club“ an der Schule, der dann Exkursionen und weitere Aktionen organisieren soll.

Schule muss also keineswegs nur Unterrichten bedeuten und auch als jemand wie ich, der nicht vor hat später Lehrer zu werden, hat man in dieser Einsatzstelle viel Spaß. Was einem auf jeden Fall gewiss ist: Man wird auch im normalen Gunjur-Leben immer wieder von Schüler*innen angesprochen oder als „Teacher!“ angesprochen werden. Und das ist wirklich ziemlich cool. Schule findet eben auch außerhalb vom Klassenraum statt.