Meine Einsatzstelle in der Upper Basic School Gunjur

von Simon Kretzschmar, VolNet Freiwilliger 23/24

„Pass bloß auf, dass du dann nicht auch noch ein Lehrer wirst“ meinte ein guter Freund zu mir, als ich ihm vor einigen Monaten davon erzählt habe, dass ich für einen Freiwilligendienst in Gambia an einer Schule arbeiten werde. Und auch ich hatte am Anfang ein paar Zweifel: Ich habe jetzt mein Abi einmal geschafft – und gehe dann direkt wieder zurück ins System Schule. Ist das wirklich, was ich will? Nachdem ich angefangen habe, hier einige Wochen zu arbeiten, stellte ich fest: Schule ist anders, wenn man sie aus der Sicht des Lehrers erfährt und noch einmal ganz anders, wenn man als Volunteer aus Deutschland an einer gambischen Schule arbeitet.

Eine 100%-ige Aufgabenbeschreibung von dem, was man an der Schule jeden Tag machen soll, kann man nicht geben, da dies individuell sehr vielfältig ausgestaltbar ist. Ich habe nach der dritten Woche für jeden Tag eine eigene Unterrichtsstunde (70 Minuten) bekommen, die ich in der neunten Klasse halte. Mir macht das sehr viel Spaß, da ich Teile meines Unterrichts häufig wie Gespräche und Diskussionen mit der Klasse gestalten kann, wodurch auch ich dann immer wieder viel von den Schülern dazulerne. Die Verständigung auf Englisch ist nicht durchgängig einfach, da man verschiedene Akzente spricht und außerdem auch einige Schüler*innen nicht wirklich geübt in der Schulsprache sind. Nach und nach pendelt sich jedoch ein gegenseitiges Verstehen ein. Frustrierende Normalität in (meinem) gambischen Schulalltag ist, dass es immer die berühmt-berüchtigte „letzte Reihe“ gibt, die halt mit den Gedanken wo ganz anders ist, aber auf der anderen Seite gleichzeitig auch immer eine Gruppe sehr aufgeweckter Schüler*innen, die man in ihrer Motivation alle Fragen immer gleich durch lautes Hereinrufen zu beantworten bremsen muss.

Schule ist aber bei weitem nicht nur Unterricht. Auch außerhalb davon gibt es gute Möglichkeiten und große Baustellen, an denen man sich einbringen kann. So haben wir hier zum Beispiel einen Computer-Raum und eine kleine Schulbibliothek, die beide für sich hin-verfallen und die einfach mal wieder etwas mehr Aufmerksamkeit, Zeit und Liebe benötigen würden. Was wirklich sehr gut läuft, ist der „St. Francis Drama Club“ mit ziemlich populärem Youtube-Kanal (https://www.youtube.com/@stfrancisdramaclub). Der zuständige Mr. Marena freut sich auf jeden Fall auch immer über Unterstützung. Mein aktuellstes Projekt mit den anderen SES- und Agricultural Science-Lehrern zusammen ist die Gründung eines „Environmental Club“ an der Schule, der dann Exkursionen und weitere Aktionen organisieren soll.

Schule muss also keineswegs nur Unterrichten bedeuten und auch als jemand wie ich, der nicht vor hat später Lehrer zu werden, hat man in dieser Einsatzstelle viel Spaß. Was einem auf jeden Fall gewiss ist: Man wird auch im normalen Gunjur-Leben immer wieder von Schüler*innen angesprochen oder als „Teacher!“ angesprochen werden. Und das ist wirklich ziemlich cool. Schule findet eben auch außerhalb vom Klassenraum statt.

The 3rd Edition of “The GLADS-Benna Theatre Project”

We did it again! On the 17th December 2023, Gunjur Literary And Debating Society-GLADS, with financial support from VolNet e.V. and in partnership with VolNet Gambia, presented the third edition of “The GLADS-Benna Theatre Project” under the theme “Art: A Way of Preserving Our Cultural Heritage, History and Source of Employment” in connection to SDG 8.

In what had seemed daunting to replicate, we were able to pull together yet another program, improving the diversity and quality of performances on stage to top off last year’s thereby bringing back magic and life to Benna Kunda while keeping the expenses as low as possible. With the bar raised so high from the first and second edition and the pressure to stage something better, GLADS  spent the past weeks working hard and fiercely in constant communication with VolNet Gambia and other performing groups to present yet another exciting and insightful event.

Contrary to our fears, approximately 200 people showed up and constantly cheering at the performers and never wishing it ended, amazingly turning Benna Kunda into a theatre and dance club simultaneously for a moment.

Diversity and quality performance to satisfy the taste of our audience and wow them at every edition is critical to this project, so every year, we are always looking for what to add. When we started, it was just a theatre performance by GLADS, and the second edition added poetry and djembe drumming performances. In this edition, we included cultural dance, where we featured The Monkey Girl Cultural Dance Group; a group that is two months old and performing with us at Benna Kunda marks their first ever outing since its inception. This group will never forget Benna Kunda as it grows. Interestingly, the choreography they displayed on the 17th surpasses the age of the group. This denotes the foresightedness of this project; giving young people the free platform to horn their artistic talents and ideas.

GLADS, the grand performers of the day presented an interesting theatrical story in the local language, considering the audience, a story of love intertwined to the suppressed history of some Karoninka machinery warriors whose great exploits in the Foday Kombo Sillah’s Jihad wars is neglected and long forgotten. GLADS also presented some carefully scripted poems through its young rising poets. We also witnessed the performances of two guest poets in the persons of Fatima Kebbeh (Da Voice) and ThaBrainSecret. Black and White Cultural Band again rhythmically decorated the event with a few selected Djembe rhythms, exploring the origin and cultural significance of each of the rhythms before beating them in the most enchanting style that got the audience constantly on their feet in an irresistible way. We are confident that this year’s performance has risen the bar yet to another level.

Thus, we are grateful to everyone that made the event a success.

First, to The Monkey Girls who pulled up with multiple amazing and fun performances. The Black and White cultural band, who kept the vibes going and the people dancing. The young poets at GLADS who at the dying minute decided to mount the stage and face their fears to give us amazing and educational performances of their poems.

We also want to show our gratitude towards the people who left whatever work they had to join us for this beautiful event and brought life to Benna Kunda.

VolNet Gambia put in hard work in setting the stage, helping with other logistics and in publicizing the event to increase the number of the audience. For that we say thank you.

We also recognize the participation of the present volunteers as they were deeply involved in the planning and implementation of the program, helping with cooking and preparing Benna Kunda for the event.

We also remember two former volunteers of VolNet who started this project with us: Turending Gassama who suggested the idea to GLADS and worked through with us to the implementation of the first theatre project and we also remember Mia who joined the crew handling lights on the first staging.

To VolNet Germany we plead for more time to find the right words to express our gratefulness of your support towards the event and for constantly going down the path with us on every edition of The GLADS-Benna Theatre Project. We say “wir sind dankbar” to VolNet e.V.

We hope and look forward to working together on more editions of this impactful project.

Report by Ella, current volunteer at GLADS and Emil Gibba.

Von Ankommen und Anpacken

Unsere neuen Freiwilligen sind in Gambia angekommen… und haben bereits richtig losgelegt.

Nun ist die erste Woche des Ankommens schon ein Monat her: Die anfangs fremden Gerüche und Geräusche werden immer mehr zur Gewohnheit und die neuen Bekanntschaften entwickeln sich langsam zu Freundschaften. Unsere Freiwilligen sind nun Teil ihrer Gastfamilie und finden sich zunehmend besser in den Projektstellen  zurecht.

Auch auf Benna Kunda, dem VolNet-Grundstück in Gunjur, geht es wieder los. Die ersten Friday Activities haben bereits stattgefunden, u.a. wurde die Grundstücksmauer erneut mit Hilfe vieler kleiner Hände neu bemalt und dekoriert. Die selbstgemachten Eierkuchen wurden sich da redlich verdient. Guten Appetit!

Neugestaltung der Grundstücksmauer: https://www.instagram.com/p/CzEECPqtdzt/

Nanu, was sehe ich denn da…?

Die Freiwilligengeneration 2022/23 hat unser Vereinsgrundstück richtig in Fahrt gebracht. Im Rahmen regelmäßiger „Friday Activities“ luden sie aus ganz Gambia zu unserem himmlisch versteckten Flecken Erde in Gunjur ein. Mit mehr als zehn verschiedenen Veranstaltungen gaben die Freiwilligen verschiedensten gesellschaftlichen Gruppen einen Rahmen für Austausch und Begegnung.

Auf dem VolNet Instagram-Account haben sie diese Momente sowohl für ehemalige VolNet-Freiwillige, Sponsor*innen, so wie auch für sich selbst festgehalten. Schaut gerne mal vorbei 🙂

Kegelstunde mit leeren Wasserflaschen und einheimischen Früchten: https://www.instagram.com/p/Crc41mYNKTa/?img_index=1

Strandreinigungsaktion mit Kindern aus der Nachbarschaft: https://www.instagram.com/p/CsGxI3ptsNS/?img_index=1

Kostenloser Erste-Hilfe-Kurs für Interessierte: https://www.instagram.com/p/CskLN3IIrwX/?img_index=1

Sporttag auf Benna Kunda: https://www.instagram.com/p/CtQ3DpVNzII/?img_index=1

Zahnputz-Workshop für die Kleinen: https://www.instagram.com/p/CtQ3DpVNzII/?img_index=1

Sports Day auf Benna Kunda

von Ava L.

Binta M. (vorn) mit Laura K., Ava L., Theresa A., Mariama J. und Laura P. (v.l.n.r.)

Es ist Sonntag, der 14. Mai 2023. Die fünf VolNet-Freiwilligen sitzen auf Benna Kunda am reich gedeckten Tisch und warten auf ihre Gäste. Wie jeden Sonntag haben sie Pfannkuchen vorbereitet. Doch diesmal sollen sie nicht nur als Sonntagsfrühstück herhalten, sondern gleichzeitig als Nervennahrung für das Meeting dienen, das allen Anwesenden bevorsteht.

Nach Ankunft von Binta M., eine der Mentorinnen von VolNet Gambia, Mariama J. und Ebrima M. geht es an die heißgeliebten Pancakes. Zwischen Schokocreme, Marmelade und Honig werden tüchtig Pläne geschmiedet: Auf Benna Kunda soll ein Tag mit Sport, Musik und reichlich Essen stattfinden. Drei Stunden später, und der Plan steht bis ins kleinste Detail…

***

Drei Wochen sind ins Land gezogen, es ist Freitag, der 2. Juni 2023. Morgen soll es so weit sein! Die letzten Wochen über haben Mitglieder von VolNet Gambia und die Freiwilligen alle Freunde, Familienmitglieder, Bekannte und Unbekannte nach Benna Kunda eingeladen.

Nun geht es an die Vorbereitungen: Erster Punkt der Tagesagenda lautet Shopping. Binta und Mariama kommen früh morgens aus Gunjur nach Brikama gedüst, um sich mit den Freiwilligen dort ins Marktgeschehen zu stürzen. Eingekauft werden soll alles Notwendige, um die Teilnehmenden am nächsten Tag mit Baobab, Wonjoo und Bintas höchsteigenem „Vegetable Pie“ zu umsorgen. Nach drei Stunden ist alles beieinander und kann per Schubkarre durch die Menschenmengen des Brikama Marktes zur Garage gekarrt werden, um sich auf den Weg nach Gunjur zu begeben.

Alle Helferinnen und Helfer sammeln sich auf Bintas Compound und machen sich an die Arbeit. Es entsteht eine Schlacht aus Früchten, Milch-Mixturen und Wassermengen. – Und am Ende des Tages liegen über vierzig Flaschen der gambischen Leckereien Baobab und Wonjoo im Kühlschrank des Compounds, zu ihrem Einsatz bereit.

***

Nach einigen Ruhestunden geht es am Samstagmorgen, den 03. Juni 2023, diesmal direkt auf Benna Kunda, in die zweite Runde. Nun heißt es Teig kneten, Gemüse schneiden, Teigtaschen frittieren und, und, und…

Stunden später stehen zahlreiche Schüsseln voller Vegetable Pies auf dem Tisch, als die ersten Gäste auf Benna Kunda eintreffen. Es handelt sich um die Spielerinnen des Brikama Volleyball Teams, die den weiten Weg auf sich genommen haben, um an diesem Samstag das Volleyballfeld Benna Kundas für sich als weiteren Trainingsort einzuweihen.

Sie müssen in der Nachbarschaft bemerkt worden sein, da nur Minuten später auch die ersten Kindergruppen durch die Tore Benna Kundas strömen. Und so geht es dann auch weiter, bis schnell niemand mehr vom Orga-Team Überblick darüber hat, welche Teilnehmenden sich denn schon alles den Weg nach Benna Kunda erkämpft haben.

Nach kurzer Zeit befinden sich bereits mehr als 200 Menschen auf dem VolNet Vereinsgrundstück, die ausgelassen miteinander interagieren, und Benna Kunda als Begegnungsstätte aufblühen lassen.

***

Zur linken Seite findet ein hitziges Basketballspiel mit zahlreichen Teilnehmenden und Spieler*innen des Teams statt, welches wöchentlich das Basketballfeld Benna Kundas für ihre Trainingseinheiten nutzt. Zur Rechten hat sich das Volleyball Team aus Brikama versammelt, und lässt die Bälle fliegen.

Es spielt Musik, es wird getanzt, und gequatscht was das Zeug hält. In der einen Ecke treffen alte Freunde zufällig aufeinander, während sich in der anderen gerade eine neue Freundschaft findet.

Besonders die Kinder stürzen sich auf die Naschereien, die das Team am laufenden Band ausschenkt. Man sieht einige, die beim Kampf um einen Becher Wonjoo wohl selbst getroffen wurden, und deren T-Shirts nun nette Batik-Färbungen zieren…

Zudem wird die von Ebrima frisch gebaute Tischtennisplatte eingeweiht, indem sich die VolNet Gambia-Mitglieder Runde um Runde um die Platte jagen.

***

Als die Sonne langsam untergeht und sich die Flaschen und Schüsseln gelehrt haben, machen sich die ersten Teilnehmenden auf den Heimweg. Ein toller Tag für Benna Kunda mit reichlich Spaß geht langsam zu Ende, bis auch die letzten Teilnehmenden das Grundstück verlassen und die Freiwilligen hinter ihnen die Tore schließen.

Alle weltwärts-Stellen besetzt – Flexibler FD noch möglich

Für den Jahrgang 2023/2024 nehmen wir keine weltwärts Bewerbungen mehr entgegen. Wir freuen uns auf die bereits ausgewählten Freiwilligen.

Wir heißen Julia, Marthe, Ella und Simon herzlich willkommen bei VolNet. Im August werden unsere neuen Freiwilligen auf einem 8-tägigen Vorbereitungsseminar für Ihre Zeit in Gambia vorbereitet. Ende September/Anfang Oktober geht es los…

Achtung!! Bis zum 10. Juli können wir noch Bewerbungen für einen Flexiblen Freiwilligendienst (5-7 Monate) berücksichtigen. Die Ausreise sollte bis spätestens Ende März 2024 erfolgen.

The Girls‘ Agenda: Tech-Workshop in Benna Kunda

Von Ava Lukosch & Theresa Albert (VolNet-Freiwillige in Gambia)

Am Freitag, den 17. März 2023 fand in auf dem VolNet Vereinsgrundstück ein zweistündiger Technologie-Workshop für 26 junge Schülerinnen aus der Nachbargemeinde Sanyang statt. Die Bildungsaktivität wurde in Kooperation mit der gambischen NGO The Girls‘ Agenda durchgeführt. The Girls‘ Agenda ist eine Women Empowerment Organisation, die ihren Hauptsitz in Brikama, West Coast Region, hat und landesweit Seminare und Workshops zur Stärkung der Frauenrechte durchführt. Von Januar bis August 2023 sind erstmalig zwei VolNet-Freiwillige in der Organisation eingesetzt.

Hintergrund des Workshops in Benna Kunda war der Internationale Frauentag, der jährlich am 8. März gefeiert wird. Anlässlich des diesjährigen Themas: „DigitALL: Innovation and Technology for Gender Equality“ wurden auf verschiedenen Wegen Herausforderungen und Erfolge der gambischen Frauen im Bereich Technologie herausgearbeitet.

Zu Beginn wurden die erschwerten Zugangsmöglichkeiten für Frauen zu Internet, Smartphones und Computer im Allgemeinen thematisiert. So haben in Gambia beispielweise 10% mehr Männer ihr eigenes mobiles Endgerät und dadurch einfacheren Zugang zu Informationsplattformen und Kommunikationstools.

Um den Teilnehmerinnen die Bedeutsamkeit von Technologie im alltäglichen Leben aufzuzeigen, bestand im Rahmen einer Gruppenarbeit die Möglichkeit, sich zu individuellen Berührungspunkten mit Technik auszutauschen. Es zeigte sich, dass für die Teilnehmerinnen Smartphones von besonderer Wichtigkeit für alltägliche Kommunikation mit Familie und Freunden, sowie für die Nutzung von Social Media sind.

Im Rahmen des „Telephone Games“/ Stille Post wurden verschiedene Kommunikationswege auf ihre Effizienz geprüft, und auf Gefahren wie Informationsverfälschung und Misskommunikation etc. hingewiesen. Abgerundet wurde der Workshop durch eine Basteleinheit, die der Gestaltung eigener Papier-Smartphones diente.

Der Ausflug nach Benna Kunda war für die Schülerinnen aus Sanyang ein schönes Erlebnis, im Rahmen dessen sie ihre gewohnte Umgebung verlassen konnten und viel Raum für Austausch fanden. Wir freuen uns darauf, die Kooperation zwischen VolNet und The Girls‘ Agenda in Zukunft weiter auszubauen.

Bild: Teilnehmende in einer Kleingruppenarebit

VolNet Wochenende in Leipzig – Rückblick, Ausblick und freudiges Wiedersehen

Vom 24.02 bis zum 26.02.2023 lud VolNet zu einem Netzwerktreffen nach Leipzig ein. Es war sowohl ein freudiges Wiedersehen zwischen bekannten Gesichtern als auch ein spannendes Kennenlernen zwischen ehemaligen VolNet-Freiwilligen verschiedener Generationen, die sich noch nicht kannten. Ebenso vor Ort waren die beiden langjährig aktiven VolNet Gambia Mitglieder Ousman Ceesay und Lamin Touray. Insgesamt kamen während des Wochenendes 14 Personen zueinander, plus drei Mitglieder, die sich aus der Ferne per zoom auf die Mitgliederversammlung zuschalteten.

Neben viel Raum für persönlichen Austausch und leckeren Essen (z.B. Domoda) wurden auf dem Treffen aktuelle und vergangene Aktivitäten von VolNet vorgestellt und sich über zukünftige Projektideen und Veränderungen ausgetauscht. Bereichernd und spannend waren die Impuls-Vorträge zu den Themen: Neue Afrikastrategie der Bundesregierung, Gender Politics and Activities in The Gambia und  Freiwillige 2.0 – Veränderungen im Engagement.

Am Abschlusstag wurde noch eine Kunstausstellung in der Galerie für zeitgenössische Kunst besucht. Das Treffen war inspirierend und motivierend. Vielen Dank an alle Beteiligten.

Bewerbungsphase für Ausreise 2023 hat begonnen

Nach den positiven Beschlüssen von VolNet Deutschland und VolNet Gambia, wird es auch im Zyklus 2023/2024 eine VolNet-Freiwilligenvermittlung nach Gambia geben. Wir werden 4 Freiwillige zu unseren Partnerorganisationen in den Bereichen:

Woman Empowerment, Gesundheit und Bildungsarbeit vermitteln.

Bewerbungen können eingereicht werden. Informationen zu den Stellen und dem Bewerbungsverfahren, finden sich in der Rubrik: VOLUNTEER.

What is identity? – Theater und Musikperformance in BennaKunda

“We are many, but we are one” – mit diesen Worten endete das Theaterstück des Theater -und Literaturclubs GLADS, welches am Samstag den 17. Dezember 2022 auf der VolNet Begegnungsstätte Benna Kunda aufgeführt wurde. Das Theaterstück war Teil eines vielfältigen künstlerischen Programms zum Thema Identität.

GLADS, der Veranstalter des Events auf dem VolNet-Grundstück, ist eine Vereinigung junger Menschen in Gunjur und Umgebung, die sich für Literatur, Theater, Debattieren und Bühnenperformance begeistert und gesellschaftliche Themen über Kreativität in die Öffentlichkeit bringt.

Fleißig wurde das VolNet-Grundstück auf das Event vorbereitet. Gegen neun Uhr trafen die HelferInnen auf Benna Kunda ein um das Bühnenbild aufzubauen, die Technik zu installieren, Essen zu kochen und Snacks für die erwarteten Gäste zu zubereiten. Nach dem wohl verdienten Mittagessen füllte sich langsam, aber stetig das Gelände, und 17 Uhr wurde das Event mit der Gruppe Black and White musikalisch mit Trommeln eröffnet. Es folgten Ansprachen und einführende Worte von der GLADS Moderatorin und Mustapha Janneh als VolNet Vertreter.

Das Programm, dass die über 200 Zuschauer in Bennakunda begeisterte, war sehr kreativ und facettenreich. In selbstgeschriebenen Poems, wie emotionalen Reden wurden persönliche Schicksale mit dem Publikum geteilt, die Schönheit des afrikanischen Kontinents bewundert, aber auch sensible Themen wie Teenager-Schwangerschaften, fehlende Bildung und Sicherheitaspekte angesprochen.

Band “Black and White”

Das Große Highlight des Abends war das lang vorbereitete Theaterstück mit dem Titel “We are many, but we are one.” Die SchauspielerInnen stellten unterschiedliche ethnische Gruppen dar. Überspitzt dargestellte Alltagssituationen wurden kritisch betrachtet, die Frage nach Identitätszugehörigkeit und Wirkungen dessen, zog sich wie ein roter Faden durch den gesamten Abend. Begleitet wurde das Schauspiel mit Tänzen und Musik. Über verschiedene Akte hinweg wurde das Publikum auf das Fazit des Stücks vorbereitet: We are all connected by the same string!

Es gab viel Beifall und das Publikum wurde sichtlich zum Nachdenken angeregt. Dies wurde auch deutlich als sich ein Zuschauer zu einer Rede inspirieren lies und den Abend mit schönen Worten abrundete. Die Frage zu seiner Identität beantwortete er ganz simple: “Er fühle sich nicht als Afrikaner, nicht als Gunjurer oder als Mandinka. Er fühle sich als Mensch, als Gleichberechtigtes Individuum. So unterschiedlich wir auch sein mögen, am Ende sind wir doch alle eines: Mensch.”

Insgesamt war das Event in Bennakunda ein voller Erfolg und hat zu viel Ausstausch unter den Zuschauern beigetragen. Der Abend ist mit Musik und Tanz ausgeklungen.

Falls Du Interesse hast dieses Event auch zu sehen, schau dir gerne den Lifestream bei Facebook an: *lhttps://www.facebook.com/100082805067042/videos/1501269870366822/?app=fbl*

Vielen Dank allen VolNet-SpenderInnen, die dieses Projekt ermöglicht haben.

(Text von Laura Kuhn und Laura Peplinski (aktuelle VolNet-Freiwillige in Gambia))

Über 200 BesucherInnen kamen nach Bennakunda