Filmische Perspektiven auf die SDGs in Gambia

Die Sustainability Development Goals – SDGs sind in Gambia kaum bekannt. Der gambische Filmemacher und VolNet-Mitglied Ousman Ceesay erfuhr von diesen Zielen erstmalig während eines Deutschlandbesuchs 2018 auf einer internationalen Konferenz. Er fragte sich, wie es sein kann, dass eine derart wichtige Agenda für sein Land kaum eine Rolle im öffentlichen Bewusstsein vor Ort spielt. Dies zu ändern wurde das Ziel seines neuen Filmprojektes.

Über ein halbes Jahr lang suchte er zusammen mit seinem Filmteam Menschen und Organisationen im westafrikanischen Gambia auf, die sich in den Zielbereichen der SDGs engagieren oder von der Erreichung der Ziele besonders betroffen sind. Während der Dreharbeiten stellte sich heraus, dass selbst viele Personen, die in entwicklungspolitischen NGOs oder Initiativen tätig sind, von den Nachhaltigkeitszielen der Vereinen Nationen noch nie gehört haben. Insofern trug bereits die Filmentstehung zu einer gewissen Wissensverbreitung über die SDGs in Gambia bei.

Herausgekommen ist ein kurzweiliger und vielschichtiger Film, der über die Nachhaltigkeitsziele aus gambischer Perspektive informiert, konkrete lokale Lebensrealitäten, Sorgen und Wünsche engagierter Gambier anschaulich darstellt und sie kreativ in unterschiedlichen Filmgenres visualisiert. Der Film zeigt inspirierende Aktivitäten von Personen, die an eine bessere Zukunft für Gambia glauben und sich für sie einsetzen. Es ist den Filmemachern gelungen, im Film Personen in verschiedenen Rollen aus diversen Gesellschaftsschichten zu Wort kommen zu lassen oder zu zeigen. Im Film sprechen SchülerInnen und Studierende, Aktivisten und KünstlerInnen, Umweltschutz-Akteure, Entrepreneurs, NGO-MitarbeiterInnen, BäuerInnen, GemeindevertreterInnen und Politiker. Insofern ist der Film auch ein vielschichtiges gesellschaftliches Portrait eines Landes, das in deutschen Medien sonst zumeist nur als Tourismusregion, defizitäres Entwicklungsland oder Migrationsherkunftsland auftaucht.  

Die Resonanz von den rund 200 Zuschauern auf der Premieren-veranstaltung am 29. Februar 2020 im Alliance Francais (größter Filmveranstaltungsort in Gambia) in Serekunda war überwältigend positiv. Enthusiastisch wurde in der Filmbesprechung nach besseren Lösungen und Verantwortlichkeiten zur Erreichung der Ziele diskutiert. Es folgten nur noch wenige Aufführungen, bevor der Corona-Lockdown weitere geplante öffentliche Veranstaltungen verhinderte. Am 18.08.2020 wurde der Film erstmalig im gambischen Fernsehen ausgestrahlt. Es ist davon auszugehen, dass Ousman Cessay sein Ziel erreicht hat. Aufgrund seines Films kennen heute deutlich mehr Menschen die SDGs.

Beteiligte Akteure auf der Filmpremiere am 29.02.2020 in Serekunda

Der Film wurde gefördert mit Mitteln der Stiftung Nord-Süd-Brücken, VolNet e.V und Prolina Stiftung.